Springe direkt zu Inhalt

Governance

In Übereinstimmung mit den formulierten Zielen fußt auch die Governance von BerlinUP auf den Prinzipien der Offenheit, Transparenz und Wissenschaftsorientierung.

Verantwortlich für BerlinUP sind die Bibliotheken der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin sowie der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Folgende Strukturen sind etabliert bzw. im Aufbau:

Board of Directors

Das Board of Directors setzt sich aus den vier Bibliotheksdirektor*innen der Berlin University Alliance Einrichtungen zusammen. Das Board verantwortet die langfristige Strategie, vertritt den Verlag an den eigenen Institutionen und ist für übergreifende Fragen der Budget- und Personalverantwortung sowie für Rechtsangelegenheiten zuständig.

Wissenschaftlicher Beirat

Der wissenschaftliche Beirat dient als Schnittstelle zwischen dem Verlag und der wissenschaftlichen Gemeinschaft der Berlin University Alliance. Er setzt sich aus mindestens zwölf stimmberechtigten Mitgliedern (drei pro Institution) zusammen und tauscht sich eng aus mit dem Board of Directors, der operativen Leitung für Bücher (an der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin) und der operativen Leitung für Journals (an der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin). Es findet eine Beiratssitzung pro Quartal statt. An den Beiratssitzungen nehmen die Mitglieder des Board of Directors und themenbezogen Mitarbeiter*innen von BerlinUP teil. Das Gremium berät zur wissenschaftlichen und programmatischen Ausrichtung des Verlages sowie zur Qualitätssicherung.

Operative Leitung

Die operativen Leitungen der Sparten sind an den beteiligten Einrichtungen angesiedelt. BerlinUP Books ist an der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin und BerlinUP Journals an der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin. Die wichtigsten Aufgaben sind die Steuerung des Tagesgeschäftes, die Berichterstattung an das Board of Directors, die Verlagsteamführung und die Ressourcenplanung.