Springe direkt zu Inhalt

Hinweise für Autor*innen

1. Proposal

Bitte übermitteln Sie uns die Basisinformationen zu Ihrem Projekt und Ihr Proposal.

Proposal-Formular

2. Interne Prüfung

Zunächst prüft der Verlag Ihr Proposal. Das Herausgebergremium Ihrer Schriftenreihe entscheidet über die Aufnahme Ihres Manuskripts in die Reihe.

3. Peer Review

Bitte reichen Sie nach einer positiven Rückmeldung das Manuskript als PDF über ein geeignetes File-Transfersystem beim Verlag ein. BerlinUP Books leitet nun die notwendigen Schritte zur Begutachtung ein. Die Gutachter*innen schlagen Ihnen in ihren Reviews möglicherweise Überarbeitungen vor, die wir einzuarbeiten bitten.

4. Erstgespräch

Anschließend laden wir Sie zu einem Gespräch ein, bei dem wir mit Ihnen über den Verlagsvertrag, die Finanzierung und den voraussichtlichen Ablauf der Veröffentlichung sprechen.

5. Vertragsabschluss

Den Vertrag senden wir Ihnen per Mail zu. Sofern Sie mit den Bedingungen einverstanden sind, bitten wir Sie, ihn zweimal auszudrucken und beide Exemplare unterschrieben an uns zu senden. Wir schicken Ihnen dann ein auch von uns unterzeichnetes Exemplar für Ihre Unterlagen zurück.

6. Erfassung der Metadaten

Der Verlag übernimmt die Metadaten aus Ihrem Proposal in seine Datenbanken.

7. Impressum / Innentitelseiten

BerlinUP Books erstellt für Sie das Impressum und die Innentitelseiten Ihrer Publikation.

8. Herstellung

Variante A: Satzfertiges Manuskript

Bitte reichen Sie uns Ihr satzfertiges Manuskript über ein geeignetes File-Transfersystem ein.

Der Verlag beauftragt externe Satzdienstleiter*innen mit dem professionellen Satz Ihrer Publikation. Sie erhalten zwei Korrekturabzüge Ihres Buchs zur Prüfung. Im ersten Korrekturgang können Sie noch Korrekturen am Text vornehmen. Im zweiten Korrekturgang überprüfen Sie die Ausführung der Korrekturen. Möglichkeiten der finanziellen Förderung von externen Leistungen können im Erstgespräch individuell besprochen werden.

Variante B: Druckfertiges Manuskript

Bitte reichen Sie uns Ihr druckfertiges Manuskript ein, nachdem Sie den Satz selbst vorgenommen haben.

Beachten Sie beim Setzen bitte unsere Hinweise zur Manuskripterstellung und zur Typographie. Fügen Sie das vom Verlag erstellte Impressum und die Innentitelseiten in Ihr Dokument ein.

8.1. Erstellen der Druckvorlage und der Online-Datei

Bitte übertragen Sie dem Verlag die Online-Datei im für die digitale Langzeitarchivierung geeigneten PDF/A-Format und die Druckvorlage im für die Druckerei geeigneten PDF/X-Format.

8.2. Formallektorat

BerlinUP Books prüft die Dateien auf eventuelle formale Fehler. Im Ergebnis des Formallektorates erhalten Sie Korrekturhinweise, die wir Sie einzuarbeiten bitten.

8.3. Übertragung der Ursprungsdateien

Senden Sie uns nun für Konvertierungszwecke und zur internen Archivierung Ihre Ursprungsdatei(en), aus der/denen die PDF-Datei der Druckvorlage entstand.

9. Druckfreigabe

Wenn das Manuskript aus Sicht des Verlages druckfertig ist, senden wir Ihnen das Druckfreigabeformular mit der Bitte um Unterschrift. Nach etwa zwei Wochen erhalten Sie ein Andruckexemplar zur Prüfung auf drucktechnische Fehler. Nachdem eventuell letzte Korrekturen eingearbeitet sind, bitten wir um endgültige Druckfreigabe zur Herstellung der Erstauflage und zur Online-Veröffentlichung.

10. Forschungsdaten

BerlinUP Books unterstützt Sie dabei, die Ihrer Publikation zugrundeliegenden Forschungsdaten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung uneingeschränkt öffentlich zugänglich zu machen. So lassen sich die dargelegten Ergebnisse kontextualisieren, nachvollziehen und reproduzieren.

Siehe auch: Forschungsdaten

11. Veröffentlichung

Die Publikationen von BerlinUP Book sind dauerhaft über das Repositorium der TU Berlin DepositOnce verfügbar. Die Langzeitarchivierung ist über das digitale Langzeitarchivierungssystem der Deutschen Nationalbibliothek gesichert. Durch die Nutzung standardisierter Schnittstellen sind alle Titel auf globalen Open-Access-Plattformen (u. a. Directory of Open Access Books) verfügbar und in nationalen und internationalen bibliografischen Datenbanken nachgewiesen.