Springe direkt zu Inhalt

Qualitätssicherung

BerlinUP legt großen Wert auf die inhaltliche, formale, technische und ethische Qualitätssicherung der veröffentlichten Inhalte. Neben fachwissenschaftlichen Begutachtungen durch ausgewiesene Expert*innen (z.B. Double-Blind Peer Review, Editorial Review) werden Maßnahmen getroffen zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis, die sich an etablierten Standards und Empfehlungen zum wissenschaftlichen Publizieren orientieren. Zudem unterstützt der Wissenschaftliche Beirat von BerlinUP die Programmentwicklung und Qualitätssicherung der wissenschaftlichen Bücher, Bücherreihen und Zeitschriften.

BerlinUP Books

BerlinUP Books orientiert sich an den Qualitätsstandards für Open-Access-Monografien und -Sammelbände der Arbeitsgemeinschaft Universitätsverlage. Der Verlag erfüllt die Qualitätskriterien des DOAB/OAPEN. Die Maßnahmen zur Sicherung der inhaltlichen, formalen, technischen und ethischen Qualitätssicherung werden kontinuierlich geprüft und aktualisiert.

Inhaltlich

Die Verlagsmitarbeiter*innen prüfen eingereichte Buch-Proposals ggf. in Absprache mit den Reihenherausgeber*innen und stellen sie dem wissenschaftlichen Beirat vor. Wenn die Entscheidung für die Aufnahme ins Verlagsprogramm positiv ausfällt, stößt der Verlag einen standardisierten Peer-Review-Prozess an. Dafür legt er das anonymisierte Manuskript zwei Gutachter*innen vor. Autor*innen wird nicht bekannt, wer jeweils die Gutachter*innen sind. Zur Erstellung des Gutachtens orientieren die Gutachter*innen sich an den Peer-Review-Richtlinien des Verlages und beantworten standardisierte Fragen. Damit sich die in den Publikation dargelegten Ergebnisse kontextualisieren, nachvollziehen und reproduzieren lassen, unterstützt BerlinUP Books Autor*innen dabei, die Forschungsdaten, die ihrer Publikation zugrunde liegen, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung möglichst als Open Data zugänglich zu machen.

Formal 

Die formale Qualität sichert der Verlag durch einen reibungslosen und effizienten Publikationsprozess nach professionellen Standards. Die Verlagsmitarbeiter*innen begleiten Autor*innen und Herausgeber*innen individuell und persönlich durch den Publikationsprozess. Externe Dienstleister sind sorgfältig ausgewählt. Alle Publikationen werden in einem internen oder externen Lektorat einer ausführlichen formalen Qualitätsprüfung unterzogen. Dabei werden die Manuskripte mehrmals auf formale, typographische und layouttechnische Fehler sowie Inkonsistenzen geprüft.

Technisch

BerlinUP Books veröffentlicht alle Publikationen online auf dem Repositorium für Forschungsdaten und Publikationen der TU Berlin DepositOnce. Die Veröffentlichung erfolgt im für die Langzeitarchivierung geeigneten Format PDF/A. Die Datei enthält Lesezeichen und vollständige Einträge bei den Dokumenteigenschaften (Autor, Titel, Lizenzangaben etc.). Jede Publikation erhält als Persistent Identifier einen DOI. Bei ausgewählten Sammelbänden erfolgt die DOI-Vergabe auf Beitragsebene.

Ethisch

BerlinUP Books bietet eine nicht-kommerzielle Publikationsmöglichkeit, die den Grundsätzen und Richtlinien der Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis der beteiligten Einrichtungen, des DFG-Kodex und der COPE Core Practices (2017) entspricht. Durch unsere redaktionelle Unabhängigkeit garantieren wir, dass Autor*innen, Herausgeber*innen oder Peer-Reviewer*innen nicht aufgrund ihrer persönlichen Eigenschaften oder ihrer Identität benachteiligt werden. Jegliche rechtlichen oder ethischen Bedenken werden ernst genommen und untersucht.

BerlinUP Journals

BerlinUP Journals orientiert sich an der Checkliste zur Qualität von Open-Access-Zeitschriften vom open access network sowie an den Qualitätskriterien des Directory of Open Access Journals (DOAJ).

Für Herausgebende von Zeitschriften stellt BerlinUP Journals die organisatorischen Rahmenbedingungen und die technische Infrastruktur zur Verfügung. Dazu wird die Open-Source-Software Open Journal Systems genutzt, die kontinuierlich gepflegt und weiterentwickelt wird. Wir gewährleisten die Einhaltung technischer Standards (z.B. Persistente Identifikatoren, Metadaten, Schnittstellen, Langzeitarchivierung) sowie die Einhaltung von Transparenzprinzipien (z.B. Angaben zu Ziel und Scope, Editorial Board, Richtlinien für Autor*innen, Begutachtungsprozess, Urheber*innenrechts- und Lizenzbedingungen).

Die Verantwortung für den fachwissenschaftlichen Begutachtungsprozess (z.B. Peer Review, Editorial Review) sowie für Satz, Korrektorat und Lektorat der Beitragseinreichungen tragen die jeweiligen Zeitschriftenredaktionen bzw. Herausgeber*innengremien. BerlinUP Journals bietet dazu Unterstützung und Beratung an.

Zu den Grundsätzen zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis: