Springe direkt zu Inhalt

Gold Open Access oder Green Open Access?

Für die Veröffentlichung eines Zeitschriftenartikels im Open Access gibt es grundsätzlich zwei Open-Access-Strategien, die als goldener Weg bzw. Gold Open Access und grüner Weg  bzw. Green Open Access bezeichnet werden. 


Erstveröffentlichung im Gold Open Access

Als Königsweg kann Gold Open Access angesehen werden, der eine Erstveröffentlichung in einer Open-Access-Zeitschrift meint. Der Zeitschriftenartikel ist unmittelbar mit der Veröffentlichung frei zugänglich und nachnutzbar. Wenn dabei keine Publikationsgebühren (APC - Article Processing Charges) erhoben werden, spricht man auch von Diamond Open Access oder Platin Open Access. Eine Sonderform stellen sogenannte Hybrid Journals dar, die sowohl dem Subkriptionsmodell folgen als auch einzelne Artikel im Open Access veröffentlichen. Bei dieser auch als Hybrid Open Access bezeichneten Strategie besteht allerdings die Gefahr einer Doppelfinanzierung (Double Dipping): Subskription durch Bibliotheken und APCs für Autor*innen. Daher wird diese Strategie nicht als vollwertiges Gold Open Access angesehen und von Förderinstitutionen nicht unterstützt.


Zweitveröffentlichung im Green Open Access

Ist eine Erstveröffentlichung im Gold Open Access nicht möglich, gibt es darüber hinaus auch die Möglichkeit der Zweitveröffentlichung eines Zeitschriftenartikel auf institutionellen oder disziplinären Repositorien. Dies kann zeitlich vor, mit oder nach der Erstveröffentlichung stattfinden und ist abhängig von der Open-Access-Policies des entsprechenden Zeitschriftenverlages. In Deutschland eröffnet des Zweitveröffentlichungsrecht unter gewissen Bedingungen (z.B. öffentlich geförderte Forschung, 12 Monate Frist, Manuskriptversion) auch unabhängig von Verlagsvereinbarungen eine Zweitveröffentlichung. Die Zurverfügungstellung eines Zeitschriftenartikels auf der persönlichen bzw. institutionellen Webseite oder in wissenschaftlichen sozialen Medien gilt dagegen nicht als vollwertiges Green Open Access, sondern wird als Grey Open Access bezeichnet.